Unterwegssein neu denken

„Räume der Mobilität“ – unter die­sem Motto soll die Inter­nationale Bau­aus­stel­lung der Metropol­region München zehn Jahre lang Inno­va­tionen sichtbar machen und un­konven­tionelle Projekte ver­wirk­lichen. Der Verein Europä­ische Metropol­region Mün­chen (EMM) ist Gründungs­gesell­schafter der IBA und akquiriert mit der IBA-Unit engagierte Akteure für den Zukunfts­prozess. In diesem Beitrag erklärt Wolfgang Witt­mann, Geschäfts­führer des EMM, warum Mobilität das Thema des Jahr­zehnts ist.

Wolfgang Wittmann

Lebenswert, dynamisch und innovativ – diese Eigenschaften zeichnen die Metropolregion München aus, eine der erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Europas mit über sechs Millionen Einwohnern. Als eine von elf Metropolregionen in Deutschland stärkt sie die Kooperation zwischen Stadt und Region und setzt sich für eine ausgeglichene Entwicklung des Wohn- und Wirtschaftsstandorts unter nachhaltigen Aspekten ein. Eine Steigerung der Standort- und Lebensqualität sowie eine Stärkung der internationalen Wahrnehmung ist Kernaufgabe der Metropolregion.

Mit Projekten und Veranstaltungen zu den Themen Innovation, Mobilität, Wachstum mit Qualität fungiert der Europäische Metropolregion München e.V. (EMM) als netzwerkendes Bindeglied zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Stadt und Land. Der über Mitgliedsbeiträge finanzierte Verein versteht sich als interessensübergreifendes, neutrales Netzwerk und Ideengeber mit 360-Grad-Blick. Dabei liegt der Fokus auf ausgeglichenem Wachstum, internationaler Wettbewerbsfähigkeit und gemeinschaftlicher Stärke in der Region. In dem Verein engagieren und vernetzen sich 23 Landkreise, sechs kreisfreie Städte, 170 Unternehmen sowie 27 Organisationen aus Wissenschaft und Gesellschaft auf freiwilliger Basis mit dem Ziel, die Zusammenarbeit und das gemeinschaftliche Denken zu stärken.

Aktuelle Herausforderungen wie das Thema „Dritte Arbeitsorte“ und eine strategische Weiterentwicklung der Innovationskraft in der Metropolregion stehen neben der IBA momentan im Mittelpunkt der Vereinsarbeit. Flankierend vernetzt der EMM Akteure aus der Metropolregion und möchte mit der Initiative „Besser Regional“ die regionale Wertschöpfung stärken sowie Transparenz in Sachen Produkte aus der Region schaffen.

Als Impulsgeber ist es außerdem Aufgabe des Vereins, Potenziale und positive Entwicklungen in der Region schnell zu erkennen sowie Risiken und Fehlentwicklungen frühzeitig zu benennen und gegenzusteuern, um eine dynamische und innovative Entwicklung der Region zu fördern. Eine nachhaltige Mobilität in der Stadt zu etablieren und Verkehrsanbindungen zwischen den einzelnen Zentren der Region zu optimieren, gehört aktuell zu den größten Herausforderungen der Metropolregion München. Und genau hier setzt die IBA an – die erste IBA in Bayern überhaupt und auch die erste IBA, die sich mit dem Thema Mobilität auseinandersetzt. „Räume der Mobilität“ – auf den ersten Blick ein außergewöhnliches Thema für eine Bauausstellung. Doch beim näheren Hinsehen zeigt sich, wie drängend der Bedarf nach innovativen Lösungen für ein neues Unterwegssein in der Metropolregion ist.

Mit der Wahl des Themas stellt sich die IBA nämlich der zentralen Herausforderung des 21. Jahrhunderts:

Wege dafür zu finden, wie dynamische und vernetzte Stadtregionen so weiterentwickelt werden können, dass sie lebens­wert bleiben und gleichzeitig nachhaltig im Sinne einer globalen Verantwortung agieren. Im Dialog auf Augenhöhe mit den Kommunen, der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik soll das Thema Mobilität räumlich weit gedacht werden, um die Metropolregion München polyzentrisch weiterzuentwickeln. Im Fokus stehen beispielsweise Projekte wie das Ausbauen von Konversionsflächen, die Verbesserung von Anbindungen im öffentlichen Verkehr sowie innovative und zukunftsweisende Mobilitätslösungen.

Ein gutes Beispiel hierfür ist das IBA-Projekt Zukunftsquartier Bahnhofsareal Freising. Rund um den Bahnhof Freising wird ein neuer Stadtteil für circa 1.500 Bewohner entstehen. Das Areal soll Ankunftsort für den öffentlichen Nahverkehr werden und gleichzeitig die Innenstadt mit Lerchenfeld verknüpfen. Weitere IBA-Projekte, zum Beispiel mit der Stadt Erding sowie mit Fürstenfeldbruck und Ingolstadt sind aktuell in der Findungsphase. Darüber hinaus werden auch hochinnovative Projekte wie die Entwicklung von Flugtaxis, Hyperloops oder Seilbahnen eine Rolle bei der IBA spielen. Als Mitgestalter und Netzwerkplattform kommt dem EMM innerhalb der IBA eine besondere Rolle zu. Wir als Geschäftsstelle beteiligen uns aktiv am Gestaltungsprozess und akquirieren über die IBA-Unit Player aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Mitglieder der IBA-Unit, die gleichzeitig auch Mitglied beim EMM sind, profitieren im Anschluss von der Unterstützung der IBA GmbH. Die Geschäftsstelle der IBA GmbH ist bei der Projektentwicklung und -umsetzung sowie der Beschaffung von Fördermitteln behilflich, stärkt den Austausch mit Expertinnen und Experten und ermöglicht den Zugang zu politischen Netzwerken.

Über eine breit gestreute Print- und Onlinekampagne hat der EMM bereits die Werbetrommel für die IBA gerührt und freut sich aktuell über 25 IBA-Unit-Mitglieder wie beispielsweise den Flughafen München, den MVV, die Architektenkammer Bayern, die Stadt Dachau, den Landkreis Ostallgäu und viele mehr. Der EMM erhofft sich innovative Ergebnisse und bleibende Leuchtturmprojekte für die Zukunft der Metropolregion München. Gemeinsam Unterwegssein neu denken und die Metropolregion gemeinschaftlich in eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft führen – das ist unser Ziel, und dafür werden wir uns in den kommenden Jahren einsetzen.

München Vogelperspektive © iStock 1188617655
Foto: iStock

Wolfgang Wittmann ist seit 2013 Geschäftsführer der Europäischen Metropolregion München e.V. Zuvor war der Diplom-Kaufmann von 2002 an Leiter Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing bei der Stadt Geretsried.

Eine Region, viele Challenges
Die Europäische Metropolregion München mit über sechs Millionen Einwohnern. Die Region erstreckt sich vom Landkreis Donau-Ries bis Garmisch-Partenkirchen und von Dingolfing-Landau bis zum Ostallgäu.

Infos zur IBA
Die IBA-Unit der EMM bündelt alle Aktivitäten der Mitglieder zur Bauausstellung. Ziel ist es, in den zehn Jahren sichtbare Erfolge im Sinne einer neuen regionalen Mobilitätskultur zu realisieren. In der Unit engagieren können sich alle EMM-Mitglieder. Weitere Infos zur IBA-Unit finden Sie hier:
www.iba-unit-emm.de

Weitere Beiträge

Jürgen Notz schreibt in seiner Kolumne über die kleinen und großen Aufreger in unserem Straßenverkehr.
Lieferwagen, die in zweiter Reihe parken, nerven. In Stuttgart entwickelt das Fraunhofer-Institut gerade ein paar Lösungsansätze. Ein Bericht von Marcel Braune.
Die dänische Metropole ist dieses Jahr Welthauptstadt der Architektur – und Camilla van Deurs ihre erste baukulturelle Vertreterin. Im Interview erläutert sie, wie sie Kopenhagen weiterentwickeln will, warum zu viele Cafés in der Innenstadt auch nicht gut sind – und weshalb man auch von New York etwas lernen kann.
Michael Ehret erläutert, wie Investoren und Developer gemeinsam ein verändertes Mindset entwickeln – und sich auch selbst ein Stück weit neu erfinden.